5 Gründe, Ihren Datensicherungsanbieter zu wechseln


5 Gründe, Ihren Datensicherungsanbieter zu wechseln

Die meisten traditionellen Backup-Lösungen, die aktuell angeboten werden, sind … nun ja … nicht besonders gut. Wenn IT-Administratoren zu viel Zeit für Backups aufwenden müssen, fehlen ihnen die Zeit, die Ressourcen und einfach die Energie, um proaktiv echte unternehmerische Herausforderungen anzugehen, die die Geschäftstätigkeit behindern und verlangsamen. Da gibt es echte Frustration, Leute! Moderne Backup-Technologien sind agiler und fassettenreicher als je zuvor. Sie bieten unzählige Optionen für jedes Budget und erschweren dadurch die Auswahl sehr. Heutzutage müssen IT-Strategen nicht nur einen, sondern gleich mehrere Schritte vorausdenken und dabei Ransomware, Anbieterbindung, Speicherkapazität und Cloud Mobility sowie unvorhersehbare Faktoren im Zusammenhang mit Weltwirtschaft und Gesundheit berücksichtigen. Die Ereignisse des Jahres 2020 haben zusätzlich diese Notwendigkeiten enorm verstärkt. Die Arbeit im Home Office hat explosionsartig zugenommen und die Cyberangriffe sind raffinierter geworden. Daher MUSS der Datenschutz als Priorität behandelt werden. Lassen Sie sich in diesem Punkt nicht abspeisen. Sie können es sich nicht leisten, dieses Thema auf die lange Bank zu schieben.

 

Wenn Sie diese Zeilen lesen, können Sie vermutlich einige der oben genannten Punkte oder vielleicht sogar alle bestätigen. Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich ein Opfer, ich meine, ein Kunde, einer dieser mittelmäßigen Backup-Lösungen sind. Das ist völlig in Ordnung. Sie sollten wissen, dass Sie damit nicht allein sind. IT-Fachleute auf der ganzen Welt leiden mit Ihnen! Diese kurze Information soll Ihnen dabei helfen, das Warum und das Wann zu verstehen. Anschließend liegt es an Ihnen, das Wie zu ermitteln.

Grund Nr. 1

Meine aktuelle Backup-Lösung ist unzuverlässig.

Der häufigste Grund für einen Wechsel primärer Backup-Lösungen ist ihre Zuverlässigkeit bzw. ein Mangel an Zuverlässigkeit. Das liegt häufig daran, dass versucht wird, 20 Jahre alte Programmzeilen (oder sogar 30 Jahre alte, es ist nicht zu glauben) an die IT Herausforderungen unserer Zeit anzupassen. Dieser Versuch könnte durch das alte Wohnmobil in Spaceballs veranschaulicht werden, einfach nur lächerlich. (Wenn Sie zu jung für diesen Witz sind, dann googlen Sie den Film und sehen Sie ihn sich an. Großartig. Und möge der Saft euch niemals ausgehen!) Darüber hinaus sind Datenbanken mit Deduplizierung oft fehleranfällig und können zu vollständigem Datenverlust führen. Vielen Lösungen fehlt eine Verifizierung der Datenwiederherstellung oder sie bieten diese Funktion nur für wenige Plattformen (z. B. nur für VMware) an. Ein weiteres Problem besteht darin, das man nicht erkennen kann, was funktioniert und was nicht. Allzu häufig stellen IT-Administratoren einen Fehler erst dann fest, wenn es zu spät ist. Das ist so, als würden Sie mitten in einem Monsunregen feststellen, dass Ihr Dach undicht ist. Kein guter Zeitpunkt. Viele Unternehmen schreiben diesen Umstand einem Mangel an Kompetenz oder Ausbildung zu. Das ist ein Irrtum. Wenn eine Backup Lösung stabil, zuverlässig und benutzerfreundlich ist, dann sollte man keinen Doktortitel benötigen, um sie bedienen zu können. 

Was Sie von Ihrer nächsten Backup-Lösung erwarten sollten, ist ein beruhigendes Gefühl und die Gewissheit, dass sie nach einmaliger Einrichtung zuverlässig funktionieren wird. Sie haben eine Lösung verdient, die Ihnen den Rücken frei hält. 

Grund Nr. 2

Alle Lösungskomponenten zusammengenommen sind sehr teuer.

Wenn Sie die Kosten der Datensicherung betrachten, ist es leicht, sich auf die traditionellen Kostenfaktoren zu konzentrieren: Hardware, Software und Speicher. Manche Hardware-Komponenten sind besonders teuer, wenn Sie an einen bestimmten Anbieter gebunden sind und Ihre Software für Alternativen nicht flexibel genug ist. Viele Software-Lösungen benötigen Add-ons, Sekundärkomponenten oder laufende Dienstleistungen. Achten Sie also bei Ihrer Berechnung darauf, nichts außer Acht zu lassen. In Bezug auf die Speicherkosten kennen wir alle jemanden, der sich an versteckten Gebühren und einer versprochenen Reduzierung der Datenmenge, die niemals so richtig funktionierte, die Finger verbrannt hat. Die Zeit, in der es ausreichte, auf ein Ziel zu verweisen, sind vorbei. Sie müssen die richtige Balance finden zwischen Leistung und Kosteneffizienz und den Wiederherstellungs-SLAs, mit denen Sie sich wohlfühlen. Ohne irgendwelche Fallstricke. Solche Angebote sind die schlimmsten. Vergessen Sie keine Kostenfaktoren, die häufig vergessen werden: Ausfallzeiten und Datenverluste. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte beispielsweise, dass die Kosten für eine Stunde Ausfallzeit bei einer Anwendung mit hoher Priorität auf 67.651 USD* geschätzt werden. Davon abgesehen können sich Ausfallzeiten und Datenverluste ziemlich negativ auf die Beziehung mit Ihren Kunden oder das Ansehen Ihrer Marke auswirken. Die Kosten für Zeit, Aufwand und Ressourcen fallen nicht nur für den Erhalt Ihrer Backup-Infrastruktur an, sondern auch für den Aufbau, entsprechende Schulungen und den Betrieb bei voller Leistung an. Ein weiterer Aspekt ist der Produktivitätsverlust. Es gibt kaum etwas Frustrierenderes für einen IT-Fachmann als seine Zeit und Energie damit zu verschwenden, auf Datensicherungsprobleme zu reagieren anstatt proaktiv an anderen wichtigen Projekten zu arbeiten. 

Was Sie von Ihrer nächsten Backup-Lösung erwarten sollten, ist ein einfaches, aber flexibles Kostenmodell, in dem Sie Hardware- und Speicherlösungen Ihrer Wahl verwendet werden können, die sich in Ihre bevorzugte Softwarelösung integrieren lassen. Sie sollten außerdem Änderungen an Ihrer eigenen Umgebung vornehmen können, ohne Ihre Wochenendpläne opfern zu müssen, um den Schaden zu beheben. 

Grund Nr. 3

Das erwartete ROI wurde nie realisiert.

Wir haben so etwas alle schon erlebt. Es wurde uns versprochen, dass eine Software eine bestimmte Funktion erfüllen kann, und später stellten wir dann fest, dass das Versprechen nicht eingelöst wurde. Nun müssen Sie mit mehreren Lösungen hantieren, um bestimmte Aspekte Ihrer Umgebung abzudecken, oder Ihr Weg zur Einfachheit ist dann doch etwas komplexer geworden. Das versprochene ROI verschwand wie ein blasenkranker Marathonläufer im Gebüsch und nahm Ihre Zuversicht, Ihr Geld und Ihren Ruf mit sich. Eine weiterer vorteilhafter Aspekt in Bezug auf das ROI ist die Wiederverwendung von Daten. Alle Datensicherungslösungen müssen mit großen Datenmengen umgehen. Im Ökosystem von heute sind Daten Macht und bei der richtigen ROI-Berechnung geht es nicht nur darum, die gesparte Zeit gegen das investierte Geld aufzurechnen, sondern auch um den Wert, der durch die Nutzung der Daten entsteht. 

Was Sie von Ihrer nächsten Backup-Lösung (und von ihren Verkäufern) erwarten sollten, ist, dass man Ihnen weniger verspricht und mehr liefert, keine magischen Zaubertricks in einer Vertriebspräsentation. Sie sollten die Chance erhalten, die Lösung selbst auszuprobieren. Sie sollte sofort verfügbar sein, ohne dass sie erst von einem Systemtechniker konfiguriert werden muss. Vielleicht können Sie sogar eine Lösung finden, die Ihnen hilft, die Macht der Daten-Goldmine zu nutzen, auf der Sie sitzen. Wie das Sahnehäubchen auf einem Stück Kuchen könnte allein dieser Aspekt den entscheidenden Unterschied ausmachen.

Grund Nr. 4

Die Wiederherstellungszeiten sind langsam und Backup-Fenster sind groß.

Einige Backup-Anbieter versuchen vielleicht, Sie mit einem Beispiel zu beeindrucken, wenn Sie jedoch das Produkt in seiner ganzen Breite analysieren — Backup-Konfigurationen, Flexibilität der Architektur, Snapshot-Integrationen, Replikationsfunktionen —, wird Ihnen die Realität bewusst. Die erforderliche Breite zu schaffe, kostet Zeit, ja sogar einige Jahre. Ein weiterer Schlüsselfaktor sind die Geschwindigkeiten und die Flexibilität bei der Wiederherstellung. Häufig ist die Frage nicht, ob Ihre Daten überhaupt wiederhergestellt werden können, sondern wie einfach und schnell es geht. Zählen Sie, wie viele Klicks Sie für eine einfache Aktivität benötigen, zum Beispiel für eine E-Mail. Es mag Sie überraschen. Im Hinblick auf die Flexibilität fehlt vielen Lösungen die Granularität für bestimmte Wiederherstellungen oder die Skalierbarkeit für umfangreiche Wiederherstellungen. Einige Lösungen haben noch keine Self-Service-Wiederherstellungsfunktionen, die bei IT-Fachleuten sehr beliebt sind, weil sie Ihnen ermöglichen, in den Urlaub zu fahren, mit einem Cocktail am Strand zu sitzen, Ihre Zehen in den Sand zu graben und vielleicht eine Portion von diesen verfluchten Chicken-Nachos zu bestellen, die so verdammt gut sind. Mann, sind die lecker!

Dann noch ein bisschen von der scharfen Soße — und all das, ohne sich darum sorgen zu müssen, ob irgendein LOB-Benutzer alles zerstört. 

Was Sie von Ihrer nächsten Backup-Lösung erwarten sollten, ist eine nachgewiesene Erfolgsgeschichte mit kontinuierlichen Innovationen, die auf einer starken Basis zufriedener Kunden aufbaut. Stellen Sie sich die Markteinführung eines Produkts vor, bei dem es die Benutzer gar nicht erwarten können, den Programmcode zu sehen, und nicht die Qualitätsprüfung an jemand anderen abgeben.

Grund Nr. 5

Die Lösung verbraucht zu viel Zeit und Ressourcen.

Bei Backup-Software kann die Benutzerfreundlichkeit gar nicht genug betont werden. Das „Babysitting“ bei einem Backup ist keine einfache Sache. Sehr viele Produkte in dieser Branche sind schwer zu bedienen und kompliziert. Das ist in etwa mit einem lächerlichen Proteinshake mit 14 Zutaten zu vergleichen, der jede Mahlzeit ersetzen soll. Meine Güte, iss doch einfach 'nen Cheesburger! Aber wir schweifen ab... Andere Lösungen funktionieren möglicherweise wie gewünscht, aber nur mithilfe von Skripten oder hinreichendem PowerShell-Fachwissen. Das darf nicht so schwer sein und Sie sollten nicht zu einer provisorischen Lösung gezwungen sein. Sie haben die Software gekauft, damit Sie das für Sie erledigt! Ein weiterer wichtiger Faktor besteht darin, dass sich Ihre Back-Software mit Ihnen zusammen weiterentwickeln muss, wie eine verstellbare Hose, die wir im Urlaub manchmal gerne beim Essen tragen würden. Wenn Sie beim Hinzufügen eines neuen NAS-Geräts oder beim Wechsel des Cloud-Speichers Ihre Datensicherungsstrategie anpassen, Ihre IT-Mitarbeiter weiterbilden oder sich in schlaflosen Nächten fragen müssen, ob Ihr IT-Team die entsprechend Fähigkeiten dazu besitzt, dann machen Sie etwas falsch.

Was Sie von Ihrer nächsten Backup-Lösung erwarten sollten, ist das Geschenk der Zeit — Zeit an anderen Prioritäten zu arbeiten, früher Feierabend zu machen oder tatsächlich einmal den aufgestauten Urlaub zu nehmen.

Fazit

Mittlerweile sollte das 'Warum' klargeworden sein und ebenso das 'Wann' (nämlich jetzt). Über das 'Wie' entscheiden Sie. Bei Frasch sind wir von Veeam® überzeugt und davon, dass die Produkte in Bezug auf Backup und Wiederherstellung eine unerreichte Leistung abliefern!

Wie auch immer Sie tätig werden, Sie werden froh darüber sein. In einer Welt mit viel zu vielen Handschlägen, Umarmungen und High-Fives, sollten Sie sich vielleicht einfach selbst ein wenig auf die Schulter klopfen. Vielleicht überraschen Sie sich sogar selbst und Sie führen einen Freudentanz auf (den Floss zum Beispiel). Probieren Sie ihn ruhig einmal aus. Macht großen Spaß. Da haben die Kids von heute mal was entdeckt.

*Quelle: Veeam 2020 Data Protection Trends


Die 5 Wichtigsten Fragen an Ihren neuen Backup-Anbieter

Wenn Sie auf der Suche nach Ihrem zukünftigen Backup-Anbieter sind, schicken wir Ihnen die TOP5 der wichtigsten Fragen, welche Sie auf jeden Fall stellen sollten! Jetzt hier gratis anfordern!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Quelle: Veeam.com/de