All IP - Eine Veränderung die polarisiert

Im Jahr 2018 will die Deutsche Telekom das in die Jahre gekommene ISDN-System zu Grabe tragen und flächendeckend ALL-IP einführen. Somit ändert sich sowohl für Unternehmer, als auch für Privatleute eine ganze Menge und der Markt kommt in Bewegung. Dass diese Entscheidung sowohl Befürworter, als auch Gegner findet, steht außer Frage. Leider ist die Informationsdichte zu diesem Thema in der Bevölkerung noch lange nicht hoch genug, um hier wirklich informiert mitreden zu können. Hier ein Überblick:

Was unterscheidet ISDN und ALL-IP?

Grundsätzlich sind beide Systeme zwar in ihrem Nutzen ähnlich, unterscheiden sich jedoch im Aufbau. Während ISDN über die Telefonkabel und deren Aufsplittung ermöglicht wurde, bietet ALL-IP und somit Voice over IP die Möglichkeit, die Kommunikation direkt über die Internetleitung laufen zu lassen. Das bedeutet vor allem einen geringeren Aufwand an Technik und Zubehör, da hierfür nicht eine Unmenge an Leitungen geschaltet werden müssen, sondern sich alles mit einer entsprechend guten Anbindung an das Internet ermöglichen lässt. Ist die benötigte Technik erst einmal vorhanden, kann das System ohne großen Aufwand gewartet, betrieben und genutzt werden.

Muss man Angst vor Ausfällen haben?

Viele Nutzer haben Angst vor Ausfällen des Systems, so wie es auch heutzutage oftmals beim Internetverkehr vorkommen kann. Der effektive Prozentsatz an auftauchenden Problemen und Ausfällen soll bei ALL-IP bzw. VOIP deutlich geringer sein als beim bereits lange laufenden ISDN. Rückhalte und Skepsis gegenüber dieser Veränderung sind demnach unbegründet.

Dem Trend voraus sein und profitieren

Wenn auch Sie der Zeit ein wenig voraus sein und die neuste Technik mit all ihren Vorteilen nutzen möchten, dann sollten Sie sich bereits heute für einen entsprechenden ALL-IP-Anschluss entscheiden. Eine hervorragende Gesprächsqualität, gute Leitungsbandbreite und individuelle Lösungen für Ihren Anschluss warten auf Sie. Greifen Sie zu und treten Sie in eine neue und bessere Zukunft ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0