Office 365 - Die Tücken der Migration in die Cloud

"Software as a Service" gilt momentan als die Zukunft in der Lizenzierung von Software. Die Auslagerung in die Cloud macht es vollkommen überflüssig, einzelne Software-Lizenzen zu kaufen, wie dies bisher getätigt werden musste. Der Vorteil für die Unternehmen besteht vor allem in der Skalierbarkeit: Auftragsspitzen können durch eine einfache, stärkere Inanspruchnahme der Softwaredienstleistungen bewältigt werden, ohne das eigene Rechenzentren erweitert werden  müssen. Doch am Beispiel von Office 365 zeigt sich, dass eine Cloud-Lösung trotz der hohen Flexibilität auch ihre Tücken bereithält.


gewachsene Netzwerkstruktur schafft Herausforderungen

Diese Tücken liegen vor allem darin begründet, dass Benutzerkonten entweder komplett neu angelegt werden oder migriert werden müssen. Erfahrungen erster Unternehmen zeigen bereits, dass es dabei durchaus nicht immer reibungslos verläuft. Besonders bei kleinen Firmen ist das Active Directory nicht immer so strukturiert, wie es eigentlich möglich und wünschenswert ist. Nicht selten muss dann zunächst Ordnung in die Gliederung der eigenen Netzwerkstruktur gebracht werden. Einfacher ist es allerdings, bei dieser Gelegenheit ganz auf die Cloud-Lösung zu setzen: Wird mit der Umstellung auf Office 365 komplett auf die bestehenden, lokalen Benutzerkonten verzichtet, vereinfacht sich der Umstieg.

Große Mailpostfächer kosten Zeit

Office, Postfach, Cloud-Lösung

Eine der wichtigsten Aufgaben der Migration ist der Umzug der Mailpostfächer. In den meisten Unternehmen gehört die Kommunikation per Mail immer noch zu den meist genutzten Kommunikationswegen - sowohl mit den Kunden als auch innerhalb des Betriebes. Aus diesem Grund steht der Umzug der Postfächer oft als erstes an. Die Umstellung auf Microsoft Exchange Online ist schon wegen der meist immensen Datenmengen eine Herausforderung. Statistiken haben längst bewiesen, dass jede Mail etwa zehn Mal im Unternehmen vorhanden ist - sei es als minimal veränderte, weitergeleitete Variation oder archiviertes Original. Ein Datenvolumen von 2 GB pro Nutzer ist deshalb keine Ausnahme mehr. In der Folge kann sich die Dauer der Migration erheblich erhöhen, weil das Nadelöhr Internetverbindung passiert werden muss. Microsoft hat mittlerweile allerdings Tools bereitgestellt, die diesen Vorgang automatisieren, sodass der Umstieg auf die Cloud-Lösung Office 365 auch außerhalb der Geschäftszeiten vorangetrieben werden kann.

Mitarbeiterschulung notwendig

Die Leistungsfähigkeit der Datenanbindung sollte übrigens schon im Vorfeld bedacht werden. Entsprechende Programme ermöglichen dabei Simulationen, die eine Entscheidung vereinfachen. Zu guter Letzt lebt die Cloud-Lösung aber natürlich auch von der Akzeptanz der Anwender. Damit es im Unternehmen nicht zu einem Verlust an Produktivität kommt, sollten Mitarbeiterschulungen in Office 365 rechtzeitig geplant und durchgeführt werden. Werden diese Punkte beachtet, steht einer erfolgreichen Einführung allerdings nichts mehr im Wege.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf und wir zeigen Ihnen Ihre individuellen Möglichkeiten einer vereinheitlichten Kommunikation in Ihrem Unternehmen. Für alle Terminvereinbarungen vor dem 31.05.2016 ist das Erstgespräch kostenlos. Sprechen Sie uns darauf an!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0